Geschichte

Vier Generationen Backkultur

 

1900 bis 1902
Eine eigene Backstube im Bauernhaus
In mehreren Schritten eröffnen August und Ida Vögeli-Rötheli zwischen 1900 und 1902 in Hägendorf ihre eigene Backstube. Diese wird im Bauernhaus von Ida Vögelis Vater untergebracht, das sich an der Bachstrasse befindet.

1924:
Tod von August Vögeli und Verpachtung
Die Bäckerei hat sich etabliert und ist aus dem Ort nicht mehr wegzudenken. Nach August Vögelis frühem Tod 1924 kommen seine noch unmündigen Kinder in die Obhut einer Tante. Mutter Ida war bereits während einer Grippewelle erkrankt und an der Krankheit gestorben. Die Bäckerei wird verpachtet.

1941:
Die zweite Generation übernimmt, Konkurrenz durch Grossverteiler
Mitten im Zweiten Weltkrieg übernehmen Sohn Hans und seine Frau Anna Vögeli die Bäckerei. Die Zeiten sind geprägt von den Rationalisierungsmassnahmen. Nach den Kriegsjahren setzt der wirtschaftliche Aufschwung ein; für Anna und Hans Vögeli bringt er die nächste Bewährungsprobe: Die Einkaufsgewohnheiten haben sich verändert, die Konkurrenz wird vorab durch das Aufkommen der Grossverteiler stärker. Vorbei sind die Zeiten, in denen es reichte, wenn das Ruchbrot erst um 11 Uhr erhältlich war. Der „Vögeli Beck“ passt sich den neuen Gegebenheiten an und trotzt dem Wettbewerb.

1953:
Renovation und Modernisierung
Die Liegenschaft an der Bachstrasse wird grundlegend renoviert. In den folgenden Jahren folgen Modernisierungsmassnahmen, welche die Bäckerei auf den neusten technischen Stand bringen.

1965:
Der erste elektrische Backofen
Das Bäckerpaar Vögeli geht mit der Zeit: Der erste elektrische Backofen wird in der Backstube in Betrieb genommen.

1973:
Die dritte Generation baut den Betrieb aus
Die harte Arbeit im Zuge der Renovation und Modernisierung geht nicht spurlos an Hans Vögeli vorbei. 1972 stirbt der Bäckermeister viel zu früh. 1973 übernehmen Fritz und Erna Vögeli-Lack den Betrieb – und haben Erfolg. Der Scheunenanbau des alten Bauernhauses weicht bald einer notwendig gewordenen Erweiterung von Backstube, Konditorei und Laden.

1993:
Die vierte Generation tritt in das Unternehmen ein
Tochter Susanne startet im Verkauf, wenig später folgt Sohn Christian, der seine Lehre zum Bäcker-Konditor absolviert hat. Tochter Monika startet ihre Ausbildung zur Confiseurin.

1993:
Eröffnung einer Filiale in Wangen
Fritz und Erna Vögeli, gestärkt durch den Einstieg ihrer Kinder, suchen nach neuen Herausforderungen. Mit viel Herzblut eröffnen sie die erste Filiale ihres Unternehmens an der Dorfstrasse 21 in Wangen bei Olten. Die Filiale läuft zwar ansprechend, aber der Standort erweist sich als verkehrstechnisch nicht ideal.
5 Jahre später wird die Filiale geschlossen, da sich das Geschäftsmodell des Beck-Mobils (siehe Beitrag weiter unten) als viel erfolgreicher und effizienter erweist.

1996:
Das Bistro mit Verkaufsladen eröffnet an der Eigasse
Fritz und Erna Vögeli setzen die bereits länger bestehenden Pläne für ein Café-Bistro mit angegliedertem Bäckerei-Verkaufsgeschäft in Hägendorf in die Tat um. Sie hatten die Neueröffnung nach der Geburt ihrer drei Kinder vertagt. Fritz Vögeli: „Nicht nur für uns geht ein Wunsch in Erfüllung, sondern wir entsprechen damit auch dem Bedürfnis vieler Hägendörfer nach einem Café.“

1999:
Verstärkung für das Team
Monika Vögeli steigt als Konditor-Confisseurin ebenfalls in den elterlichen Betrieb ein.

1997:
Übernahme des Beck-Express
Die Bäckerei Vögeli übernimmt den täglichen Zustelldienst, zwei mobile Touren durch die Quartiere in Hägendorf und Rickenbach. Der Dienst war bis dahin von der damaligen Käserei Erwin Huber betreut worden.

2000:
Das Beck-Mobil startet
Aus dem Beck-Express wird der erste mobile Znünidienst der Bäckerei Vögeli. Er startet mit der Route Olten – Hägendorf – Egerkingen, ausgeliefert wird per Lieferwagen. Bereits ein halbes Jahr später muss aufgrund der hohen Nachfrage ein grösserer mobiler Verkaufswagen mit Auslage angeschafft werden. Seit 2001 ergänzt ein zweiter Verkaufswagen die erfolgreiche Znünitour, er bedient das Mittelgäu.

2002:
100-Jahr-Jubiläum: Fest auf dem Dorfplatz
Die Bäckerei Vögeli feiert ihr 100-Jahr-Jubiläum. Zum grossen Fest im Zelt auf dem Dorfplatz in Hägendorf ist die ganze Bevölkerung eingeladen.

2005:
Nachfolgeregelung: Gründung der Vögeli & Co.
Im Zuge der Nachfolgeregelung werden Susi und Christian Vögeli offiziell in die Geschäftsleitung mit Zeichnungsberechtigung aufgenommen. Christian übernimmt die Leitung der Bäckerei, Susi den Verkaufsladen und Fritz konzentriert sich künftig auf das Bistro.


2011:
Kurt Thut folgt auf Christian Vögeli
Christian Vögeli verlässt nach 18-jähriger Tätigkeit das Unternehmen um sich beruflich neu zu orientieren. Seine Funktion als Produktionsleiter übernimmt der langjährige Chefbeck Kurt Thut. Er arbeitet seit 22 Jahren im Unternehmen und zeichnet sich durch hohe Fachkompetenz und Verantwortungsbewusstsein für sein Team aus.

Relaunch der Website: Noch bessere Informationen für die Kundschaft
Nach mehreren Monaten Entwicklungsarbeit geht die komplett überarbeitete Website der Bäckerei Vögeli im September 2011 online. Sie bietet den Kunden einen noch besseren Überblick und noch mehr Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen.